Beim klassisch produzierten Laminatfußboden spricht man von einem dreischichtigen Produktaufbau:

Aufbau Laminat

Das Dekorpapier gibt dem Laminatfußboden sein individuelles Aussehen. Es gibt viele authentische Holzreproduktionen, aber auch viele interessante Fliesen-Designs und Kreativdekore. Das Overlay aus Melaminharz stellt die eigentliche Laufschicht des Bodens dar. Melaminharz ist ein widerstandsfähiges Material und verleiht dem Laminatfußboden seine enorme Strapazierfähigkeit.

Die Trägerplatte bildet die Basis des Laminatfußbodens. Wie der Name schon sagt trägt sie das Dekorpapier und das Overlay und natürlich den Menschen, der später auf dem Fußboden geht. Die Trägerplatte besteht aus stark verdichteten Holzfasern, die man je nach Dichtegrad in HDF (High Density Fibreboard) oder MDF (Medium Density Fibreboard) unterscheidet. Zwischen Trägerplatte und Dekorpapier können verschiedene Papiere integriert werden, wie z.B. eine Trittschall-Kaschierung.
Der Gegenzug, ein äußerst festes, formbares Papier, bildet die unterste Schicht des Laminatfußbodens und gibt dem Boden seine abschließende Stabilität.

Laminatfußböden werden in Dielen hergestellt. Im Produktionsprozess werden die einzelnen Laminatboden-Schichten unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen miteinander verpresst.

Neben den klassisch produzierten Laminatböden mit einem Overlay aus Melaminharz gibt es es heute auch direkt bedruckte Laminatböden, bei denen die Trägerplatte direkt mit dem Dekor bedruckt und anschließend lackiert wird, elektronenstrahlgehärtete Böden und Laminatböden mit einer Folienoberfläche.